Suchmaschinenoptimierer aus Schleswig-Holstein

Hi, schön, dass du Dich auf meine Seite verirrt hast. Das bedeutet sicher, dass Du öfter Probleme mit WordPress, Online-Marketing, Suchmaschinenoptimierung oder Programmierung hast?

Dann bist du hier genau richtig, aber wer bin ich eigentlich, dass ich Dir darüber was erzählen kann?


Wer bin ich eigentlich?

Mit Computern nestel ich rum, seit ich vier Jahre alt bin. Damals, 1984 mit einem C64. Computer faszinieren mich schon mein ganzes Leben lang. Ist es doch ein Wunder, aus dem Nichts mit einer Tastatur, einem Monitor, einem unförmigen grauen Kastenbrot und ein paar tausend Zeilen Code ganze Welten zu erschaffen.

Nach den ersten Jahren Basic und sehr viel „load ,8,1“ auf dem 64er hatte ich das unsagbare Glück, dass ich Zugriff zu einem Amiga 500 erhalten hatte. Hier ging es dann in Opus weiter. Man könnte auch behaupten, dass ich einer der Ersten mit einem richtig guten „Gaming Setup“ gewesen bin. Da ich sowohl eine sagenhafte 20 MB Festplatte als auch 12 aneinander geschaltete Laufwerke hatte. Somit zählte ich zu den glücklichen Menschen, die bei Monkey Island nicht dauernd die Diskette wechseln mussten. Ich fand es aber spannender, Disketten mit X-Copy zu vervielfältigen um auf dem Schulhof die ein oder andere Mark zu verdienen.

Inter- was?

Und dann wurde die Zeit mit den Computern noch aufregender, als die sogenannten PCs anfingen untereinander zu kommunizieren, über die Telefondose. Zum Glück gab es über unsere Nachbarn einen Zugriff und ich nutzte die Gelegenheit, um ab und zu in die unendlichen weiten des Internets abzutauchen, das damals nicht viel anders aussah, als eine billige Kopie des ARD Teletextes.

Eine Zeit lang kam ich etwas vom Weg ab und versuchte mich als guter Soldat bei der Bundeswehr im Sanitätsdienst. Musste aber feststellen, dass es mir eher nicht so gut gefallen hatte. Der Vorteil lag aber darin, dass man während der BW-Zeit durchaus Zugang zu guten Weiterbildungen hatte. So buchte ich PHP und HTML Kurse, bildete mich in SQL fort und lernte, wie man in der Lage war eigene Internetseiten abseits von Frontpage zu erstellen. Den Wunsch Spieledesigner zu werden legte ich während der Bundeswehr Zeit ab. Nach meiner Zeit als Soldat absolvierte ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung um noch etwas mehr „Tiefe“ in der Materie zu bekommen.

Der Suchmaschinenoptimierer in der Agentur

Keine weiteren 10 Jahre später heuerte ich in einer Internet Agentur als Trainee an um dieses „SEO“ zu lernen. Wie cool musste es sein, die große Suchmaschine aus Mountain View durch geschickte Arbeiten im Internet dazu zu bewegen die Seiten, die man betreut ganz vorne anzuzeigen?

Gebündelt mit dem Vorwissen aus dem IT Bereich, war die Suchmaschinenoptimierung ein Teilaspekt, der sich in meine Kernkompetenzen sehr gut einfügte. Ich lernte und lerne seit dem den Umgang mit den gängigsten CMS, Shopsystemen, Individualprogrammierungen und anderen Techniken, die im Internet von Nutzen sein können.

Inhouse SEO? Kein Problem!

Allerdings waren diese Agenturmachenschaften nach einer Weile nicht weiter mit meinem Gewissen vereinbar und so wechselte ich in die Inhouse-SEO Branche. Es macht schon Sinn, viel mehr Zeit für ein Projekt aufwenden zu können. Allerdings nur, wenn der Chef auch ein Gespür für solche Themen hat, ansonsten kommt man sich meist vor wie Don Quichote.

Während dieser Zeit konnte ich aber mein Ziel verfolgen und den Lehren von Karl Kratz lauschen, mit Christoph C. Cemper über Linkauf- und abbau zu reden oder mit anderen Größen der Szene zu fachsimpeln.

Der große Nachteil bei der Arbeit als Inhouse SEO/DEV/HEAD OF lag allerdings darin, dass mein Wissen und die Arbeit zwar vielfach geschätzt worden ist, es aber so aussah, dass man auch nach erfolgreichem abschliessen von Arbeiten am Ende vor die Tür gebeten worden ist.

In 2021 als die Vorgänge sich überschlagen haben, endete auch die letzte gemeinsame Zusammenarbeit mit einer Firma, die ich namentlich nicht nennen möchte.

Und was jetzt? Suchmaschinenoptimierung in Schleswig-Holstein?

Ich habe mich dazu entschlossen, nicht mehr die Träume von irgendwelchen Chefs nachzujagen. Frei nach dem Motto „Sehen Sie mein Auto/Haus/Boot? – Wenn Sie sich ganz doll anstrengen, kaufe ich mir nächstes Jahr ein zweites“.

Die Diskussionen in Bewerbungsgesprächen werden auch immer müßiger. „Ja wir wollen Ihr Wissen, Ihre Kompetenzen, strukturieren Sie bitte unser gesamtes Onlinemarketing…wir zahlen Ihnen 450 € im Monat“

Aus diesem Grund bin ich dabei zu versuchen auf eigene Faust im großen weiten Internet klar zu kommen.

Diesen Blog hier betreibe ich quasi als Hobby und Testwiese. Gerade bei der Arbeit im Internet, das sehr schnelllebig ist, kommen immer wieder Neuerungen, die man nicht zwangsläufig an Kundenseiten ausprobieren möchte. Immer wieder stößt man auf Schranken, die einem die Arbeit erschweren und die gängigsten sowie die Lösung der Probleme veröffentliche ich hier auf diesem Blog.

Denn wenn mir die Fehler begegnen, begegnen Sie euch vermutlich auch. Und vielleicht findet der ein oder andere hier ein wenig Hilfe.